Biotin ist ein wasserlösliches B-Vitamin

Biotin ist ein wasserlösliches B-Vitamin
Bild: Siddharth Pandit | Dreamstime
Victoria Mamaeva
Pharmaceutical Specialist

Trockenes Haar, brüchige Nägel oder ein grauer Teint sind Probleme, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Sie werden oft als Biotin-Ergänzungen empfohlen, aber was ist das und wie wirkt es?

Kein Wunder, dass unser Körper als schlauer gilt als wir und uns sagt, was ihm fehlt. Haarausfall, Verschlechterung der Haut und der Nägel – ein Signal, das uns vor einem Mangel an Biotin im Körper warnen kann. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, damit umzugehen und es sogar zu verhindern.

Was ist Biotin?

Biotin wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zufällig entdeckt, als nach einer Substanz gesucht wurde, die die Behandlung von Hautkrankheiten unterstützt.

Daher leitet sich das deutsche Wort für Haut (Haut) von seinem ursprünglichen Namen Vitamin H ab. Heute stößt man vielleicht auch auf den Begriff Vitamin B7, da Biotin zusammen mit beispielsweise Folsäure und Pyridoxin zu den B-Vitaminen gehört, also zu den Vitaminen, die für das reibungslose Funktionieren des Körpers notwendig sind.

Eigenschaften

Erstens ist Biotin sehr gut wasserlöslich, was bedeutet, dass eine Überdosierung fast unmöglich ist. Sein Überschuss wird mit dem Urin aus dem Körper ausgeschieden. Seine zweite Eigenschaft ist die hohe Hitzebeständigkeit – die Wärmebehandlung nimmt ihm nicht seine Eigenschaften, wie es bei vielen Nährstoffen der Fall ist.

Biotin
Bild: Ekaterina79 | Dreamstime

Am interessantesten ist jedoch die Tatsache, dass unser Körper Vitamin B7 im Darm produziert, was wiederum bedeutet, dass ein Mangel nicht üblich ist. Am häufigsten tritt dies bei einer undifferenzierten Ernährung, während einer Antibiotikabehandlung und bei der Anwendung hormoneller Kontrazeption auf.

Glutamin ist eine der 20 Standardaminosäuren, aus denen Proteine ​​bestehen
Glutamin ist eine der 20 Standardaminosäuren, aus denen Proteine ​​bestehen

Eine häufige Zutat in alltäglichen Lebensmitteln ist Biotin, das am häufigsten in Nüssen, Mandeln, Eigelb, Tomaten und Pilzen vorkommt. Auch in vielen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln ist das Jugendvitamin in kleineren Mengen enthalten.

Biotin-Vorteile

Biotin, bekannt als Haut- oder Schönheitsvitamin, wirkt hauptsächlich auf Haut, Haare und Nägel. Dies ist vor allem auf den hohen Gehalt an Schwefelmolekülen zurückzuführen, die für die Bildung von Kreatin notwendig sind, das wiederum ihr Aussehen schützt und verbessert. Biotin reguliert auch die Aktivität der Talgdrüsen, wodurch übermäßiger Haarausfall verhindert werden kann. Es reguliert auch die Funktion der Schilddrüse, was ebenfalls ähnliche Wirkungen haben kann.

Es sollte jedoch betont werden, dass Haarausfall ein Symptom vieler Krankheiten sein kann, die nicht mit einem Biotinmangel einhergehen, und bei chronischem Auftreten, insbesondere bei Vorliegen anderer Symptome, ein Arzt aufgesucht werden sollte. Die meisten Menschen, die Biotin als Nahrungsergänzungsmittel verwenden, erfahren bereits nach wenigen Monaten regelmäßiger Anwendung eine spürbare Verbesserung des Zustands ihrer Haare und Nägel.

Jod ist eines der wichtigsten Spurenelemente im menschlichen Körper
Jod ist eines der wichtigsten Spurenelemente im menschlichen Körper

Biotin reguliert die Talgabsonderung, schützt die Haut vor Entzündungen, fördert die Wundheilung und beugt Verfärbungen vor. Häufig in Cremes und anderen Anti-Aging-Präparaten enthalten. Ebenso gibt es Nagellacke mit ihrem Gehalt und Biotin für die Haare in Form von Spülungen und Shampoos.

Biotin
Bild: Ratmaner | Dreamstime

Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, dient Biotin nicht nur der Schönheit, sondern auch dem reibungslosen Funktionieren des Körpers als Ganzes. Es ist an der Produktion von Insulin und der Aufnahme von Glukose durch die Muskelzellen beteiligt, was einen großen Einfluss auf die Aufrechterhaltung eines angemessenen Blutzuckerspiegels hat.

Vitamin B7 ist auch Bestandteil des Prothrombinbildungsprozesses, der wiederum für die Blutgerinnung verantwortlich ist. Schließlich ist es am Stoffwechsel von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten sowie an der Synthese von Fettsäuren beteiligt, die auch einen großen Einfluss auf das Verdauungssystem hat.

Wann zu verwenden

Trotz der relativ hohen Verfügbarkeit von Biotin in Lebensmitteln und seiner Synthese in unserem Körper gibt es einige Menschen, die spezifische Indikationen für eine Nahrungsergänzung haben. Es geht in erster Linie um Menschen, die erste Mangelerscheinungen bemerken, wie z. B. eine Verschlechterung der Haare, Nägel und Haut oder Muskelschmerzen.
Arginin ist ein Schlüsselelement des Stickstoffstoffwechsels
Arginin ist ein Schlüsselelement des Stickstoffstoffwechsels

Besonders gefährdet sind Menschen, die rauchen, Alkohol missbrauchen und über längere Zeit Antibiotika oder Antikonvulsiva einnehmen.

Darüber hinaus können Menschen mit Phenylketonurie und Krankheiten, die die Aufnahme von Nährstoffen beeinträchtigen, verringerte Werte dieser Substanz aufweisen. Biotin kann auch von schwangeren Frauen und während der Stillzeit verwendet werden, jedoch nur in kleinen Dosen, wie vom Hersteller des Nahrungsergänzungsmittels empfohlen.

2
Inhalt Teilen